Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/kirmesmagazinde

Stadt zieht positive Bilanz zum Pfaffenhofener Volksfest.

(km) Der Wettergott war dem 73. Pfaffenhofener Volksfest wohlgesonnen: Pünktlich zum Festzug am 1. September 2023 verschwanden die dunklen Regenwolken am Himmel und es herrschte zwölf Tage lang durchgehend bestes Volksfest-Wetter. Die Besucherinnen und Besucher nutzen das aus: Tausende Gäste strömten tagtäglich auf den Festplatz an der Türltorstraße. Alle Beteiligten sind mit dem Verlauf der „Pfaffenhofener Wiesn“ rundum zufrieden. So waren neben den klassischen Veranstaltungen wie dem Steinheben, dem Familien- und Kindernachmittag und dem Vereinsabend auch einige neue Programmpunkte der Festwirte besondere Besuchermagneten.

Volksfestreferent Richard Fischer zeigte sich begeistert: „Das Volksfest 2023 kann – nicht zuletzt dank des Wetters – als großer Erfolg gesehen werden. Die Atmosphäre auf dem Platz, die Stimmung in den Zelten und die Auswahl an leiblichen und seelischen Freuden waren im Gesamtbild einfach stimmig. Und so freut es mich ganz besonders, dass wieder so viele unterschiedliche Leute zusammengekommen sind. Das ist es, was das Pfaffenhofener Volksfest ausmacht, und das ist es, was wir beibehalten wollen.“



Eine Kennzahl des Erfolges ist in jedem Jahr die Menge der ausgeschenkten Getränke: 1.007 Hektoliter Getränke, davon 701 Hektoliter Bier, wurden an den zwölf Festtagen in den drei Zelten samt Biergärten ausgeschenkt. Damit reiht sich das diesjährige Pfaffenhofener Volksfest unter die insofern fünf erfolgreichsten „aller Zeiten“ ein. Sobald die Marke von 1.000 Hektolitern erreicht ist, kann aus Sicht der Stadtverwaltung von einem außergewöhnlich guten Jahr gesprochen werden.



Auch das Programm in den drei Festzelten kam bei den Gästen gut an. Die Festwirte setzten heuer auf eine Mischung aus altbewährten und neuen Programmpunkten. Von klassischer Blasmusik im Festzelt Tradition bis hin zu Partybands in den anderen Bierzelten war alles dabei. Neue Veranstaltungen waren beispielsweise die Erste Pfaffenhofener Mädels-Wiesn und eine Mallorca-Party im Zelt „Zum Spitz“ sowie die meistbesuchte Veranstaltung – der Auftritt von Ballermann-Entertainerin Mia Julia – im Festzelt Schneider. Auch am Landkreis-Vereinsabend ebenso wie am Montagabend beim Steinheben war das große Bierzelt sehr gut besucht. Für den traditionellen Volksfest-Sport meldeten sich deutlich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmern an als im vergangenen Jahr.



Neu auf dem diesjährigen Volksfest war, dass Kartoffeln teilweise und Backwaren, Bier und Käse ausschließlich in Bio-Qualität angeboten wurden. Auch diese Umstellung kann als Erfolg verbucht werden.



Auch aus Sicht der Polizei und des Sicherheitsdienstes lief das Volksfest äußerst ruhig und friedlich ab: es gab lediglich eine telefonische Beschwerde wegen Ruhestörung und zwei alkoholbedingte Vorkommnisse bei den Verkehrskontrollen. Letztlich hat sich das Sicherheitskonzept mit starker, sichtbarer Präsenz von Sicherheitsdienst und Polizei erneut bewährt.



Insgesamt 94 Versorgungen hatte der BRK-Sanitätsdienst auf dem Volksfestplatz an den zwölf Tagen zu leisten. Sechs Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, dabei handelte es sich jedoch größtenteils um Wundversorgungen.



„Bei bestem Wetter konnten die Pfaffenhofenerinnen und Pfaffenhofener ein friedliches Volksfest mit bester Stimmung genießen“, brachte Hauptamtsleiter Hans-Dieter Kappelmeier sein Resümee zum Volksfest 2023 auf den Punkt.



Das Volksfest in Zahlen
• Mit nur zwei Anzapf-Schlägen eröffnete Bürgermeister Thomas Herker auf der Bühne im großen Festzelt das 73. Pfaffenhofener Volksfest.
• Über 60 Vereine, Organisationen und Brauereien nahmen am prächtigen Festzug teil. Insgesamt zählte der Ausmarsch über 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
• Im Vergnügungspark gab es rund 40 Los- und Schießbuden, Brotzeitstände und Fahrgeschäfte.
• 1.007 Hektoliter Getränke wurden an den zwölf Festtagen in den drei Zelten samt Biergärten ausgeschenkt, davon waren 701 Hektoliter Bier.
• 2.900 von zirka 4.100 angeschriebenen Seniorinnen und Senioren folgten der Einladung der Stadt zu Bier und Hendl in die Festzelte.
• 218 Vereine kamen am Großen Landkreisvereinsabend zusammen. Davon wurden acht Vereine ausgelost, die sich in drei Wettkämpfen – einem Wissensspiel, im Maßkrug-Stemmen und im Schatzspiel – messen konnten. Als Preis erwartete sie 50 Liter Freibier beziehungsweise Geldpreise. Insgesamt wurden 2.000 Bier- und Hendlgutscheine von den Festwirten ausgegeben.

Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/kirmesmagazinde

Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


test